Nachwuchsmangel im Handwerk - Was tun?

Die Digitalisierung kann für Ihren Betrieb eine Lösung im Kampf um gute Nachwuchskräfte sein.

24.05.2019

Gespräche über Nachwuchsmangel im Handwerk allgemein als auch unter Dachdeckern und Zimmerern werden immer lauter. Die Auftragsbücher sind voll. Doch was fehlt sind Mitarbeiter, die den Berg an Arbeit stemmen können. Daher werden junge Nachwuchskräfte händeringend gesucht. Woher kommt dieser Engpass?

dw Dachdecker Ausbildung

Bildquelle: ZVDH

Die Aufstiegschancen sind gut, das Gehalt stimmt. Was fehlt, ist die Anerkennung in der Gesellschaft, dass eine Ausbildung genauso wertvoll ist wie ein Studium. Zwei Drittel eines Jahrgangs studieren, nur ein Drittel macht eine Ausbildung. Dieser Nachwuchsmangel zeichnet sich im Handwerk schnell ab und kann keine gute Balance sein. Daher stellen sich immer mehr Betriebe eine Frage: Wie lassen sich die Ausbildungsberufe Dachdecker und Zimmerer attraktiver gestalten?

Wo informieren sich Schüler über mögliche Berufe?

Um junge Leute von einer Ausbildung im eigenen Betrieb zu überzeugen, sollte man sich zuallererst überlegen, wo sie sich informieren. Die "Digital Natives" suchen nicht nur Freundschaften und Lebenspartner online, sondern auch die eigene Berufung. Laut einer Umfrage von meinestadt.de (2017) informieren sich 88 Prozent der Schüler im Internet über verschiedene Berufe. Die Imagekampagne von „Dachdecker Dein Beruf“ greift diese Gewohnheit auf: Auf Instagram, YouTube und Facebook gibt der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks Vollgas, um das verstaubte Image des Berufes Dachdecker aufzupolieren.

Der erste Schritt ist damit getan. Nun gilt es für den einzelnen Betrieb, sich online von anderen Betrieben abzuheben. Schließlich entsteht für 58 Prozent der Schüler der erste Eindruck von ihrem künftigen Arbeitgeber online. Dementsprechend ist eine moderne Website das A und O eines gelungenen Internetauftritts.

Wie werden die Jugendlichen auf meinen Betrieb aufmerksam?

Eine moderne Website zu erstellen, mag dem einzelnen lästig erscheinen und ihm Zeit rauben, die er lieber mit Arbeit auf dem Dach verbringen würde. Allein schon die komplizierten Fragen nach dem Datenschutz und der Kompatibilität der Website für das Handy... Deshalb bietet die FLEXBOX einen simplen Website-Baukasten an – auf die Bedürfnisse von Dachdeckern spezialisiert. Damit kann jeder Betrieb auch ohne Programmierkenntnisse im Handumdrehen eine professionelle Website erstellen und auf der Karriere-Seite offene Stellen anzeigen.

Doch wie gelangen Jugendliche auf Ihre Website? Immer mehr Dachdecker greifen dort an, wo die Jugendlichen sich tummeln: auf den Sozialen Medien. Kein Wunder, schließlich suchen immerhin 43 Prozent auf den Social-Media-Plattformen nach Ausbildungsberufen. Um wirklich Eindruck zu hinterlassen, gilt es, kreative Lösungen zu finden. Die Dachdecker von Dach Pro erreichen beispielsweise bei YouTube bis zu 450.000 Klicks und ziehen durch Humor und Einblicke in den Ausbildungsalltag eine junge Zielgruppe an.

Erfahren Sie hier, wie Sie Nachwuchskräfte über Social Media am Besten erreichen >>

Mit welchen Botschaften überzeuge ich eine junge Zielgruppe im Internet?

Die heranwachsende Generation lässt sich nicht mehr durch Werte wie Sicherheit überzeugen. Junge Menschen streben einen Beruf an, der persönliche Lebensziele widerspiegelt und mit dem sie sich identifizieren können. Überzeugen Sie daher mit Botschaften, die Sinn stiftend erscheinen und einen persönlichen Mehrwert hervorheben:

Dachdecker sind fit und trainiert.

Körperliche Fitness ist ein allgemeiner Trend, viele Menschen – gerade junge – betreiben Sport als Hobby. Gleichzeitig sorgt Fitness für soziales Ansehen im persönlichen Umfeld. Eine Identifikation mit der körperlichen Arbeit des Dachdeckers ist daher naheliegend.

 

Am Ende des Tages weiß man, was man geschafft hat.

Ein Bürojob erfüllt sicher nicht jeden, weil man die geleistete Arbeit am Ende des Tages nicht sehen kann. Jugendliche sehnen sich immer häufiger nach einem größeren Sinn in ihrer Arbeit. Und was kann es für einen größeren Sinn geben, als anderen Menschen ein Dach über dem Kopf zu bauen?

Dachdecker sind selbstständig und tragen Personalverantwortung.

Ein Job ohne Aufstiegschancen? Von wegen! Chef sein geht auch im Dachhandwerk. Das BWL-Studium war gestern – als Handwerker winkt eine flexible und selbstbestimmte Zukunft.

Dachdecker arbeiten digital.

Ordnerchaos, lose Blätter und lästige Fahrtenbücher sind alte Welt. Moderne Dachdecker erstellen ihre Website selbst, nutzen Dachdecker-Apps und lassen Drohnen für die Dachabmessung fliegen. Die perfekte Kombination aus Technik und Handwerk!

Schritt für Schritt digitale Lösungen für Ihren Betrieb nutzen

Wir empfehlen Ihnen, die Möglichkeiten der Digitalisierung Schritt für Schritt für Ihren Betrieb zu nutzen. Lassen Sie sich von der Vielzahl an Tools, Kanälen und Inhalten nicht abschrecken. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Fangen Sie zum Beispiel mit der Einbindung von Stellenanzeigen auf Ihrer Website an und überlegen Sie sich, welche Social Media Kanäle für Sie in Frage kommen, um sich in Ihrer Region als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.

Mit digitalen Tools wie der FLEXBOX erstellen Sie im Handumdrehen eine moderne Website, auf der Sie aktuelle Stellenanzeigen veröffentlichen können. So machen Sie es potentiellen Mitarbeitern leicht, sich direkt bei Ihnen zu bewerben.

Nachwuchsförderung findet inzwischen auf vielen Kanälen statt - unter anderem auch auf Youtube und Instagram. Hier zeigen wir Ihnen mit konkreten Beispielen, wie Sie über Social Media Ihre potenziellen Azubis erreichen.